fbpx

„Darf ich bitten?“

vom 16. März 2017

Zu welchem Hochzeitstanz werden Sie Ihren frisch vermählten Ehepartner auf die Tanzfläche führen? Zu welcher Musik werden Sie die Tanzfläche eröffnen?

Nachdem die Trauung vollzogen ist und das Hochzeitsessen stattgefunden hat, ist es Zeit für den Hochzeitstanz. Traditionell eröffnet das frisch gebackene Ehepaar mit einem Wiener Walzer das Hochzeitsfest. Wenn Sie beim Walzer etwas unsicher auf den Beinen seid, können Sie sich nach einem Tanzkurs umsehen. Viele Tanzschulen bieten extra Kurse für Hochzeitstänze an.

Proben Sie auf jeden Fall Ihren gemeinsamen Auftritt ausreichend, um eine Sicherheit in den Schritten zu entwickeln. So können Sie den Tanz noch mehr genießen, in den Augen Ihres Partners versinken und müssen sich nicht allzu sehr auf die gemeinsame Performance konzentrieren. Auch der Song sollte gut ausgewählt und mit DJ, Veranstaltungstechnik oder Live Band abgesprochen sein.

Hochzeitswalzer oder moderner Hochzeitstanz?

Eine Alternative zum Wiener Walzer könnte ein Standardtanz wie Disco Foxtrott darstellen, wenn es etwas peppiger ausfallen soll. Ein Song, der einen persönlichen Bezug zu Ihnen und Ihrer Beziehung hat, wäre eine weitere Variante des Hochzeitstanzes. Fragen Sie musikalische Freunde, welcher Tanzstil sich besonders gut für ein modernes Lieblingslied eignet oder tanzen Sie einfach drauf los! Für die Braut könnte es angenehm sein, für den Eröffnungstanz in bequemere Schuhe zu wechseln, um Stürze oder Unfälle mit dem Bräutigam zu vermeiden.

Leidenschaftliche Lateinamerikanische Tänze wie Rumba, Cha Cha Cha oder Salsa sind ebenfalls beliebte Hochzeitstänze. Der Rumba ist ein ruhiger, romantischer Paartanz und damit ideal für die Hochzeitsfeier. Der Cha Cha Cha kann als Mischung aus Rumba und Mambo beschrieben werden und vereint südamerikanisches Temperament mit europäischer Nonchalance. Gerade Rumba und Cha Cha Cha eignen sich gut für modernere Lieder. Ein Tango ist technisch etwas anspruchsvoller und bedarf sicherlich etwas mehr Übung. Dafür kann der enge Körperkontakt und das Vertrauen, dass man bei diesem Tanz dem Partner entgegenbringen muss, für ganz besondere Momente sorgen!

Weitere südamerikanische Tänze wie Lambada oder Mambo sind spätestens seit dem Hollywood-Klassiker Dirty Dancing auch in Europa als besonders sinnliche Tänze bekannt, die ebenfalls eine gewisse Tanzerfahrung erfordern. Aber bei einem gemeinsamen Tanzkurs im Vorfeld steigt die Vorfreude auf die Hochzeit und man hat bestimmt ein paar lustige Geschichten zu erzählen!